Heilungsbiotop Wüste und Meer

Für Männer und Frauen

VisionQuest- Traditionelles Fastenritual in der Hochgebirgswüste des SüdSinai & Heilbehandlungen / Massagen in Sharm El- Sheik am Roten Meer

Leitung

Reinhold Hermann Schäfer,  Spezialcoach - Schauspieler - Autor

PDF- Flyer öffnen

Wiebke Bruhns,  Heilpraktikerin und Physiotherapeutin

https://www.wiebke-bruhns.de/visionquest/

 

 

Kooperation vor Ort

www.sharksbay.com  und  www.sheikmousa.com

 

 

Organisation

Dauer des Projektes : 19. September – 3. Oktober 2021

Der Reisepass muss bei Anreise noch 6 Monate gültig sein.  Das Visum erhält man direkt bei der Einreise in Ägypten am Flughafen am Bankschalter. Die späteste Ankunft in Scharm El Scheich sollte Montag 20. September 2021 gegen 2.00 Uhr morgens sein. Der frühste Abflug sollte Sonntag, der 3. Oktober gegen 3.00 Uhr morgens sein. Ich selbst bin kein Reiseveranstalter.

 

Flüge

Wir sind keine Reiseveranstalter. Den Flug selbst buchen aber unbedingt mit uns rechtzeitig und vor der Buchung absprechen.

Flughinweise :

Freitag oder Samstag ab München oder Frankfurt gegen 15 Uhr Uhr mit Egyptair (Staralliance Lufthansa) via Kairo (Zwischenlandung) nach Sharm El Scheich (Ankunft 23.30 Uhr). Manchmal auch ab Frankfurt Freitag morgens um 10.00 Uhr. Etwas teurer, weil Tagflug.
Die türkischen Billiganbieter Pegasus und Turkish Airlines bieten oft günstige Nachtflüge über Istanbul an.
Es gab auch mal Direktflüge ab Zürich / Wien oder ab Frankfurt. Bitte selbst informieren.
Insgesamt kann man vorher kommen oder länger bleiben. Bitte informiert euch selbst und tretet mit uns rechtzeitig in Kontakt zum Austausch von Infos.

Süd-Sinai

Die steinige Bergwüste erfordert vom Reisenden Kompromisse und gibt ihm zugleich das Gefühl unendlicher Freiheit. Die Wüste ist wild, offen und ruhig. Sie bietet dem Besucher faszinierende Erlebnisse und eine weite und gleichzeitig fast beklemmende Landschaft. Die Bustani (alte Gärten der Beduinen) sind Inseln des inneren Friedens, der Ruhe und Entspannung. Sie bieten wundervolle Nächte unter dem Sternenhimmel.
Der Sinai ist eine einzigartige Landschaft auf unserem Globus. In dieser Gegend befinden sich einige der stärksten Kraftzentren des Planeten. Von hier aus kamen Geschichten und Mythen, die über Jahrhunderte das geistige Schicksal der Menschen gerade in Europa geprägt haben. Geologisch gesehen ist der Sinai das einzige Stück Land, welches auf keiner Kontinentalscholle liegt.

Die Halbinsel bildet eine Brücke zwischen Asien und Afrika, sie ist im Tertiär vor 20 Millionen Jahren entstanden. Noch heute driften die beiden Kontinente ein paar Millimeter pro Jahr auseinander. Seiner geographischen Lage am Rande des Afrikanischen Grabens verdankt der Sinai seine einzigartige und geologisch vielfältige Landschaft: Mächtige Bergketten aus Granit, Gneis und Schiefer in prächtigen Farben von Grau über Gelb und Rot bis zu Braun und Schwarz, oft von Lavabändern durchzogen, bizarre Sandsteinberge, scheinbar endlose Wadis (ausgetrocknete Flusstäler aus Zeiten mit feuchterem Klima vor bis zu 1.8 Millionen Jahren) und die endlose Wüste.
Der Sinai wird begrenzt vom israelischen Negev im Norden, dem über 1.800 Meter tiefen Golf von Akaba (einem Teil des Roten Meeres) im Osten, dem Mittelmeer im Norden und dem nur 80 Meter flachen Golf von Suez (mit Suez-Kanal) im Westen.

Der Sinai gehört seit dem Camp David Vertrag 1982 wieder zu Ägypten.

Das Gebiet der High Mountains in dem wir uns bewegen liegt in der Südspitze des Sinai jeweils ca. 50 km Luftlinie von den Küsten des Roten Meeres und des Golf von Suez bzw. von Akaba entfernt. Die Gipfel steigen bis zu 2.684 m auf. Unser Gebiet liegt zwischen 1.800 und 2. 100 m hoch. Hier leben die Beduinen vom Stamm der Gebelia, die mir im Laufe der Jahre ihre Freundschaft angeboten haben. Ich kooperiere mit ihnen und ihren Familien seit über 20 Jahren und werde „ Sheik ramadan alemani ibn malek om bardagoush“ genannt und bin assoziiertes Mitglied des Stammes.

Verlauf

Montagvormittag startet das Projekt am Strand des Roten Meeres. Wir haben Zeit für einen Tee im Beduinencafe und zum Ankommen, Kennenlernen, Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen.

Dienstagmorgen fahren wir zum Beduinencamp Sheik Moussa und wandern, nach dem Besuch einer Beduinenfamilie, in etwa 3 Stunden begleitet von Packkamelen zu unserem Oasengarten (arabisch: Bustan). Zusammen mit den Beduinen bauen wir unser Lager im „1001 Sterne Hotel“ in 1800 Meter Höhe auf.

Mittwoch und Donnerstag bieten wir euch gemeinsam intensive Vorbereitungsübungen für das 3tägige VisionQuest- Fastenritual an. Ihr lernt alte heilende Naturrituale und spezielle Körperübungen kennen. Und wer will erhält eine erste Diagnose für eine Heilbehandlung.

Freitag gehen wir noch weiter in die Wüste hinein und legen die Lagerplätze für das Kernritual fest.

Samstag, Sonntag und Montag bleibt ihr dann mutterseelenallein für 3 Tage und 3 Nächte vollkommen auf euch allein gestellt, fastend in der selbstgewählten Einsamkeit. 

Dienstagmorgen kehrt ihr dann wieder in den Oasengarten zurück. Dort findet auch das Fastenbrechen statt. Dann bieten wir euch Heilbehandlungen und Massagen an.

Mittwoch findet eine weitere ausführliche Nachbereitung und ein besonderes Erzählritual unter schattigen Bäumen statt.

Donnerstag reisen wir wieder an den Strand des Roten Meeres zurück. Dort bieten wir auch am Freitag und Samstag zusätzliche intensive körpertherapeutische Heilbehandlungen und Massagen an.

Beim Schnorcheln, Schwimmen und Tauchen lassen wir das Ganze ausklingen und fliegen am Sonntagmorgen nach Hause zurück.

Ausrüstung und Belastung

· Das Gepäck wird in den Bergen von Kamelen getragen.
· Die Teilnehmer tragen nur das persönliche Tagesgepäck.
· Es wird ein großer Rucksack und kleiner Rucksack benötigt
· Wir schlafen unter freiem Himmel nur auf der Isomatte / Thermarest  und einer
  kleinen Schaumstoffmatte, die die Beduinen zur Verfügung stellen.
· Normale körperliche Belastbarkeit und psychische Stabilität werden vorausgesetzt.
· Eine einfache Körperwäsche ist täglich möglich.

Wir werden immer von Beduinen begleitet und unterstützt: Es gibt einen Bergführer, Kamelhirten und den Koch. Wir sind immer bemüht die Touren reibungslos und ohne Wartezeiten zu organisieren. Trotzdem kann es zu Verspätungen und Unwägbarkeiten kommen. Dies ist in Ägypten, wie in anderen arabischen Ländern auch, bei allem Bemühen und Vorausschau nicht zu vermeiden.
Nicht umsonst ist Ägypten "das Land, in dem Zeit keine Bedeutung hat". Beobachten Sie diese, oft durch das landesübliche "Palavern" entstehenden Verzögerungen und lernen dabei Gelassenheit. 


Verpflegung

Während der Zeit im Bustan gibt es Vollverpflegung. Es sind ganz einfache Mahlzeiten. Morgens und mittags gibt es frisches, von den Beduinen gebackenes Fladenbrot. Abends gibt es eine Mahlzeit, zumeist mit Suppe.  Als Getränke gibt es Kaffee, Tee und Wasser. Wir werden extra Wasser in Flaschen mitnehmen. Oft gibt es auch frischen Kräutertee „Hapag“ genannt.

Die Beduinen und Menschen die im Tourismus arbeiten, haben in der Regel äußerst geringe Einkommen und sind zumeist für die ganze Familie wirtschaftlich verantwortlich. Daher ist es normal das man für die Leistung Trinkgelder oder Bakschisch gibt.  Dies variieren natürlich nach der erbrachten Leistung, Freundlichkeit, usw. Leider sind auch hohe Forderungen inzwischen üblich. Ein fester Grundbetrag ist Usus. Lassen Sie sich davon nicht irritieren, denken aber dennoch daran, dass das "Bakschisch" im Islam eine Art soziale Umverteilung von der besitzenden auf die arme Klasse bedeutet. Wir werden Ihnen dazu noch Tipps geben.

Klima

Das Klima im Sinai-Hochgebirge ist sehr trocken. Im Jahresdurchschnitt ist nur mit max. 1 - 5 Regentagen zu rechnen. Die Tagestemperaturen bewegen sich im Mai und Oktober zwischen ca. 20°C Mindest- und 35°C Tageshöchsttemperatur im Durchschnitt. Durch einen meistens vorhandenen thermischen Wind und die Trockenheit ist das Klima sehr angenehm. Die Nächte sind kühl, manchmal auch kalt. Die Temperaturen in der Nacht liegen zwischen 8 und 15°C im Durchschnitt, manchmal auch darunter (es können unter Umständen auch 0 Grad erreicht werden). Bringen Sie einen wärmenden Schlafsack mit und wärmende Nachtwäsche ein. Sie erleben, dass wir auf einem von der Sonne total abhängigen Planeten leben. Die kosmische Kälte, aber auch Klarheit in der Nacht „unterstützen“ Sie bei dem Erkenntnisgewinn, wer wir Menschen wirklich sind. Dadurch kann sich auch eine besondere Art des „Inneren Friedens“ einstellen.

 

Gesundheit

Zum eigenen Schutz können Sie sich gegen Hepatitis A und eventuell Typhus impfen lassen und auf einen aktuellen Tetanusimpfschutz achten. Fragen Sie dazu Ihren Hausarzt.  Für Notfälle führe ich eine Reiseapotheke mit. Sie selbst sollten jedoch Ihre gewohnten, reiseüblichen Medikamente und Verbandsmaterial zusätzlich mitnehmen.
Schlangen und Skorpione sind nicht hochgefährlich. Sie lernen die Begegnung mit diesen Tieren zu vermeiden. Ebenso lernen Sie mit wilden Eseln umzugehen.

Eine gute allgemeine physische und psychische Verfassung ist wie schon gesagt Voraussetzung für die Teilnahme, da wir uns in einem für den Mitteleuropäer untypischen Klima mit starker Sonneneinstrahlung und in einer Höhe von bis 1800 - 2100 m aufhalten. Wir empfehlen vor der Reise eine ärztliche und zahnärztliche Untersuchung, da während der Wanderung nicht mit einer qualifizierten medizinischen Versorgung wie in Europa zu rechnen ist. Der nächste Arzt ist 4 einige Stunden zu Fuß/per Kamel entfernt. Für Notfälle ist immer ein Kamel zum Transport in der Nähe.
St. Katarina hat ein kleines Hospital. Sharm El Sheik ein international renommiertes Krankenhaus besonders für Touristen.
Viele Krankenversicherungen bieten als Ergänzung günstigen Auslandskrankenschutz an.

 

Gepäckempfehlung

Bitte halten Sie sich an die Ausrüstungsliste, die Ihnen zugeschickt wird. Auch hierüber tauschen wir uns noch aus. Sie können ihre Rucksäcke auch in einem Koffer verstauen und die Koffer dann im Diving Center in Sharm El- Sheik während der Wüstenreise deponieren.

 

Ökologie

Bei der Entsorgung von persönlichem Müll ist jeder aufgefordert seinen Anteil beizutragen.

 

Ein paar Fakten

Ortszeit:         MEZ+1 Std.
Einwohner:      100 Mio
Religion:         90% Muslime, 10% koptische Christen und  0,5 % Beduinen

Offizielle Landessprache: arabisch, Umgangssprache in Touristenzentren: englisch

Finanzen

Leitungshonorar: € 980,-   
Vorortkosten / Gruppenpauschale:  € 605.-
Hierzu teile ich Ihnen noch Genaueres bezüglich der Zahlungsbedingungen mit. Die Beduinen haben ein eigenes Bezahlsystem ohne Rechnungslegung im europäischen Sinn. Deshalb ist die Vorortpauschale in bar mitzubringen.

In der Vorortpauschale inbegriffen:

• Visum, das bei der Einreise am Flughafen für zirka 25,- EUR selbstständig gekauft wird
• Airporttransfer durch die Mitarbeiter von Shark Bay Beduinehome und Umbi Diving Center
• 5 Übernachtungen (Beach Cabin) inkl. Frühstück in Sharks Bay / Beduinehome / Diving Village Es kann auch individuell „upgegradet“ werden in Absprache mit mir. Ich checke Sie aber grundsätzlich erst mal ein.
• 1 Tagesessen mit Getränken / Wasser / Tee zu zirka 15,- EUR an 4 Anwesenheitstagen in Sharks Bay
• Gruppen-Transfer in die Wüste in Begleitung von Beduinen des Gebelia-Stammes
• 9 Tage in der Wüste: Kamele, Bergführer, Kamelhirten, Wasserrechte, Vollverpflegung und Unterkunft im Beduinengarten, Bakschisch, Sicherheitssystem der Beduinen, etc.

Sie bringen dann zusätzlich noch eigenes Geld für Souvenirs mit, wenn sie solche kaufen wollen.

Wir treffen uns am Montag, den 20. September nach dem Frühstück gegen 11 Uhr zu einer ersten Besprechung. Rückflug frühestens: 3. Oktober (s.o.)
 

Weitere wichtige Informationen

Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, wie es um den Auslandskrankenschutz für Ägypten (Mittelmeeranrainerstaat) bestellt ist. Unser begleitender Stamm hat Zugang zu einem kleinen Krankenhaus. Sharm El Sheik hat ein großes Krankenhaus.

Steuerrechtlich handelt es sich um ein Auslandsseminar vor Ort. Mehrwertsteuer wird beim Leitungshonorar nicht berechnet. Vorortkosten siehe oben.

Die Teilnahme am Seminar erfolgt auf eigenes Risiko. Eine Eigenverantwortlichkeitserklärung muss unterschrieben werden.